Willkommen bei unserem großen Test zu DSL Modem 2019.Hier präsentieren wir dir alle von uns näher DSL Modem. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, der für dich beste DSL Modem zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen DSL Modem kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das DSL-Modem ist eine Box, mit dem man eine Internetverbindung über das Telefonnetz herstellen kann. Ohne einem Modem kann man ansonsten nicht ins Internet gelangen.
  • DSL steht für „Digital Subscriber Line“ und hat eine Vielzahl von verschiedenen DSL-Typen. Die bekanntesten Typen sind hierbei ADSL, ADSL2+, VDSL und VDSL 2, die sich hauptsächlich in ihrer Geschwindigkeit unterscheiden.
  •  Du kannst auch alternativ mit einem Kabelanschluss oder über dam Mobilfunk ins Internet gelangen. Dafür benötigst du lediglich ein Kabelmodem oder einen Homespot.

DSL-Modem Test: Favoriten der Redaktion

Der beste DSL-Modem mit VDSL Unterstützung

Bei dem AVM FRITZ!Box 7590 handelt es sich um einen Router mit einer VDSL und ADSL Unterstützung. Mit ihm können Geschwindigkeiten von 300 MBit/s übertragen werden. Umgerechnet ist das eine Downloadgeschwindigkeit von 37,5 MB pro Sekunde.

Die Kunden freuen sich über die äußerst einfache Installation und der guten WLAN Reichweite.

Der beste DSL-Modem für mit bis zu 100 MBit/s

TP-Link hat mit dem Modell Archer VR600v einen Router im Angebot, der mit einem VDSL/ADSL-Modem ausgestattet ist. Man kann mit ihm Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s übertragen. Wenn man dies wieder in umrechnet, steht der Download bei maximal 12,5 MB pro Sekunde.

In den Rezensionen sind die Verbraucher positiv überrascht von dem Gerät, da dieser Router eine gute Alternative zur Konkurrenz darstellt.

Der beste DSL-Modem mit starken WLAN

Das Asus DSL-AC88U ist ein Gerät, mit dem man ADSL, ADSL2/2+ und VDSL2 empfangen kann. Seine Stärke ist die NitroQAMTM-(1024-QAM) Technologie, mit welches ultra schnelles WLAN ermöglicht wird.

Mit ihm ist man sehr zukunftssicher aufgestellt, weil er sogar Geschwindigkeiten von 900Mbit/s unterstützen kann. Das wäre ein Download von 112,5 MB pro Sekunde. Der Preis ist aber sehr hoch.

In den Kundenrezensionen schneidet die Benutzeroberfläche und das WLAN-Signal mit sehr guten Ergebnissen ab.

Ratgeber Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein DSL-Modem kaufst

Was ist DSL?

Zum Anfang wollen wir dich Aufklären, was DSL überhaupt ist. Grundlagen für dieses Thema sind wichtig, weil du diese brauchst, um diesen Artikel über DSL-Modems am bestens zu verstehen.

Diese Übertragung findet über das normale Telefonnetz statt und benötigt daher auch keinen weiteren Anschluss.

DSL ist die Abkürzung für „Digital Subscriber Line“ und steht für eine Familie von Übertragungstechniken digitaler Daten. (Bildquelle: 123rf.com / 87816536)

Die Übertragung findet größtenteils noch über einfache Kupferleitungen statt, die aber in Zukunft durch sogenannte Glasfaserleitungen ersetzt werden sollen, die wesentlich bessere Geschwindigkeiten ermöglichen sollen.

Was ist ein DSL-Modem?

Ein DSL-Modem ist ein Gerät, welches für die Übertragung der Daten über die Teilnehmeranschlussleitung ermöglicht.

Um Daten über das Internet zu empfangen, braucht es neben der Kupferleitung noch die Verwendung eines Modems, der die Daten aus der Leitung „ziehen“ kann.

Ein klassisches DSL-Modem besteht meistens aus einer Kastenform und verfügt über einzelne Status LEDs, die Informationen über den Zustand des Geräts oder der Verbindung dem Nutzer anzeigen können.

Meistens findet man bei einem DSL-Modem folgende LED-Anzeigen:

Anzeige Bedeutung
Power-LED Zeigt an wann das Gerät eingeschaltet
LAN-LED Zeigt an wenn die Verbindung des Netzwerkkabels zum PC erfolgreich war
Power-LED Zeigt an ob die Verbindung zum DSL besteht

Damit über das Kupferkabel das Telefonnetz und das Internet gleichzeitig benutzt werden können, wird ein sogenannter Splitter verwendet. Dieses Gerät ist notwendig um die beiden Signale voneinander zu trennen.

Zu erwähnen ist aber noch, dass natürlich auch DSl-Modems ihre Vor- und Nachteile haben.

Gut bei DSL Verbindungen ist, dass die Anzahl der Nutzer eine geringe Rolle spielt. Das heißt, wenn deine Nachbarn besonders viel den Downstream nutzen, ist deine eigene  Verbindungsqualität davon nicht beeinträchtigt.

Dafür gibt es aber eine andere Beeinträchtigung, die mit deinem Internet-Provider zusammenhängt. Wenn dein Provider nämlich zu weit von dir Entfernt ist, wird die Internetgeschwindigkeit über DSL deutlich langsamer.

Ein Vorteil von DSL wiederum ist, dass es fast bei allen Haushalten in Deutschland verfügbar ist. Das heißt, jeder der Festnetz hat, kann auch Internet ins Internet gehen.

Der Ausbau von DSL in Deutschland fast flächendeckend. Doch auf der anderen Seite sind die zu erreichenden Geschwindigkeiten, oft sehr mäßig. Das betrifft besonders für Menschen auf dem Land.

Das liegt daran, dass die verwendeten Kupferleitungen nicht mehr ausreichen, um zum Beispiel im Internet Videos in hoher Qualität zu streamen.

Vorteile
  • Platz in der Leitung
  • Popularität
Nachteile
  • Provider Entfernungen
  • Kupferleitungen

Da du nun jetzt sicher weißt, was ein DSL-Modem ist, klären wir dich nun darüber auf warum man ein DSL-Modem benutzen sollte, wenn man das DSL-Internet erreichen möchte.

Warum ein DSL-Modem?

Ein DSL-Modem wird für den Breitbandzugang verwendet. Es ist notwendig, weil man sonst nicht fähig wäre die Daten über das Festnetz empfangen zu können.

Beachte: Ohne dem DSL-Modem, kannst du kein Internet über das Festnetz empfangen werden.

Die meisten DSL-Modems haben mehrere LAN- und USB-Anschlüsse, die man für das eigene Heimnetzwerk nutzen kann. (Bildquelle: unsplash.com / Web Hosting)

Wenn man einen Vertrag mit einem Internet-Provider abschließt, wird die Hardware für das Internet beim Abschluss dazu geliefert. Dabei handelt es sich meistens um eine Kombination aus einem Router mit eingebautem Modem.

Zudem mit einer WLAN Funktion, die das Verbinden sämtlicher Geräte wie Smartphones, Tablets, PCs und Smart TVs möglich macht.

Beachte: Heutzutage werden meistens Router statt einfache Modems für die Internetverbindung verwendet

Wo kann man DSL-Modems kaufen?

Die DSL-Modems werden oft im Elektrofachhandel angeboten. Natürlich gibt es auch viele Produkte bei den bekannten Onlineshops wie Amazon oder Ebay zu finden.

Doch wie bereits erwähnt werden sie oft bei Vertragsabschluss mit einem Internet-Providers zur Verfügung gestellt.

In der Folgenden Auflistung bekommst du eine Übersicht, in welchen Geschäften die DSL-Modems meistens zu finden sind

  • amazon.de
  • ebay.de
  • mediamarkt.de
  • saturn.de
  • Internet-Provider

Im nächsten Abschnitt werden wir die Kosten der verschiedenen Marken von DSL-Modems behandeln.

Was kosten DSL-Modems?

Wenn du an einem DSL-Modem ohne Provider interessiert bist haben wie eine Kosten recherchiert für dich. Die drei meisten Angebote zum Thema DSL-Modems, sind folgende:

Marke Preisspanne
D-Link 15-45
Allnet 30-125
Draytek 30-160

D-Link macht Durchschnittlich die günstigsten Angebote. Sie starten bei 15 € und enden bei 45€.

Allnet ist bei dieser Auswahl mittelmäßig. Denn ihre Geräte werden meistens ab 30 € angeboten. Maximal sind die Geräte dabei mit 125 € zu erstehen.

Bei Draytek werden bei dieser Auswahl die höchsten Preise angeboten. Basis sind wie bei Allnet 30 €. Doch bei Draytek geht die Angebotspalette bis maximal 160 €.

Welche Alternativen gibt es zu DSL-Modems?

Es gibt mehrere Alternativen zu DSL-Modems. Doch es kommt hierbei darauf an, auf welche Weise du auf das Internet zugreifen möchtest. Denn ein DSL-Modem kann nur, wie der Name es schon verrät, in Verbindung mit der DSL Übertragungstechnik verwendet werden.

Router

Jedoch gibt es ein weiteres Gerät, der bereits erwähnte Router! Den kannst du auch mit DSL verwenden. Er wird meistens sowieso bei Vertragsabschluss bei einem Internet-Provider ausgeliefert.

Er stellt eine wesentlich modernere Alternative dar, weil er zusätzliche Features wie WLAN besitzt.

21/07/19

Falls du auch offen für eine andere Übertragungstechniken sein solltest, haben wir für dich folgende zusätzlichen Alternativen recherchiert.

Übertragungstechniken

Bei den alternativen Übertragungstechniken handelt es sich um andere Wege, mit denen man ins Internet kommen kann. Mit einem DSL-Modem wird das Telefonnetz verwendet. Doch es gibt noch zwei weitere Möglichkeiten:

  • Kabelmodem
  • Homespot

Nun gehen wir auf die genannten Alternativen genauer ein. Zudem werden wir auch auf die Vor- und Nachteile eingehen, damit du deine Kaufentscheidung noch besser treffen kannst.

Kabelmodem

Es gibt auch die Möglichkeit Internet über den Kabelanschluss zu empfangen. Hier wird jedoch ein anderes Netz verwendet.

Im Gegensatz zum Telefonnetz werden hier die Kabelfernsehnetze verwendet, um eine Breitbandverbindung herzustellen.

Beachte: Die Verwendung eines Kabelmodems über einen DSL-Anschluss ist nicht möglich. Das Gleiche gilt auch umgekehrt.

Der Anschluss erfolgt dabei wie bei den DSL-Modems über USB oder Ethernet-Kabel. Wenn du bei einem Internet-Provider einen Vertrag über Kabel abschließt, erhältst du auch hier meistens ein Kabelmodem dazu.

Der IT-experte Linus Sebastian erklärt in diesem Techquickie Video die Unterschiede zwischen Kabel und DSL-Internet.

Homespot

Es gibt auch die Variante das Internet über den Mobilfunk zu nutzen. In der Regel wird der Mobilfunk am meisten von Smartphone Benutzern beansprucht, die das Internet auch unterwegs erreichen möchten.

Doch unter den Internet-Providern werden auch LTE-Router angeboten, die das Internet aus der „Steckdose“ ermöglichen. Man erhält nämlich zu dem Gerät, eine Mobilfunkkarte, die es ermöglicht das Internet für dem Heimcomputer aus dem Mobilfunk zu nutzen. Also wie beim Handy.

Damit das klappt, muss das Gerät nur mit Strom versorgt werden. Man schleißt es also nur an die Steckdose an.

Diese Plug and Surf Methode eignet sich gut, wenn du in einem guten Ausbaugebiet wohnst, wo Mobilfunkmasten stehen. Es sind dabei Geschwindigkeiten von bis zu 500 MBit möglich. Bei dem zukünftigen Ausbau von 5G sogar weitaus schnellere Geschwindigkeiten.

Die Angebote für Homespots sind nicht so sehr auf dem Markt ausgeprägt, wie die anderen Alternativen, aber dennoch eine nützliche Möglichkeit um Internet zu empfangen.

Damit du weißt, auf was du bei einem Kauf eines DSL-Modems achten musst, geht es nun folgend weiter mit den wichtigsten Kaufkriterien.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du DSL-Modems vergleichen und bewerten

Für die Auswahl des richtigen DSL-Modems ist es wichtig auch die verschiedenen Kriterien vor einem Kauf zu kennen. Wenn du nach einem guten Modem suchst, haben wir für dich einige Kriterien definiert, um dir einen Überblick zu geben:

  • DSL-Typ
  • Übertragungsrate
  • Anschlussarten
  • Stromverbrauch

Folgend wird nun jedes Kriterium genauer beleuchtet und untersucht, damit du weißt, worauf du bei einem Kauf eines DSL-Modem achten solltest.

DSL-Typ

Bei der Digital Subscriber Line (DSL) gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Typen, die dein DSL-Modem unterstützen könnte. Das sind die gängigsten Typen, die es von DSL in Deutschland gibt.

Typ Bedeutung Download Upload
ADSL Asymmetric Digital Subscriber Line 8 Mbit/s 1 Mbit/s
ADSL2+ Erweiterung zu ADSL 25 Mbit/s 3,5 Mbit/s
VDSL Very High Data Rate Digital Subscriber Line 52 Mbit/s 11 Mbit/s
VDSL 2 Erweiterung zu VDSL 100 Mbit/s 40 Mbit/s

Übertragungsraten

Hier kommt es sehr auf die auf die Internetgeschwindigkeit des Vertrages an. Übertragungsraten werden in Megabit pro Sekunde angegeben. Das bekannte Kurzform ist dabei Mbit/s.

Die Angegebenen Daten sind dabei meistens nur Richtwerte, die nur selten erreicht werden können. Doch was bedeuten diese Werte?

Fangen wir klein an. Die kleinste Dateneinheit eines Computers sind Bits. Klo sind das 1000-fache davon. Dann sind das bei Mega das 1.000.000-fache, was also einen Megabit entspricht.

Die Anzahl X von Megabit werden dann pro Sekunde gezählt. Je mehr Megabit, desto mehr Daten können pro Sekunde empfangen werden. Doch was bedeutet das in Megabyte?

Das muss dann auch nochmal umgerechnet werden. Acht Bit stehen hierbei für einen Byte. Um einen Megabyte zu erhalten braucht man wiederum acht Megabit.

Um dir das zu veranschaulichen, wie viele Daten du pro Sekunde herunterladen könntest, haben wir für dich diese Tabelle erstellt.

Megabit (MBit) Megabyte (MB)
8 1
25 3,125
52 6,5
100 12,5

Anschlussarten

Meistens verfügen DSL-Modems über verschiedene Anschlussarten. Dem LAN- und USB-Anschluss.

Es gibt auch Router die zudem eine WLAN Funktion besitzen. Dabei handelt es sich um eine kabellose Anschlussart.

Womit man die Möglichkeit bekommt ein Netzwerk jegliche Kabel herzustellen. Die genannten Anschlüsse werden wir nun genauer erklären.

LAN

LAN steht für Local Area Network. Zu deutsch Lokales Netzwerk. Seine Aufgabe ist es den Computer mit dem DSL-Modem zu verbinden. Damit bildet er schon das Netzwerk.

LAN-Kabel werden in Ethernet Port gesteckt um die Verbindung zwischen DSL-Modem und dem Computer herzustellen. (Bildquelle: unsplash.com / Adam Birkett)

Der Vorteil hierbei ist, dass die hergestellte Verbindung ziemlich stabil ist. Denn drahtlose Netzwerke können durch verschiedene äußere Einflüsse negativ beeinflusst werden.

Wie zum Beispiel Wände oder zu viele verbundene Geräte. Die meisten Modems bieten mehrere USB-Anschlüsse.

USB

USB steht für Universal Serial Bus. Damit können in der Regel Festplatten, USB-Sticks oder Smartphones mit dem Computer verbunden werden.

USB-Kabel können sogar dazu benutzt werden um Geräte mit dem DSL- Modem für das eigene Netzwerk zu verbinden. (Bildquelle: 123rf.com / 117814552)

Auch Modems verfügen über so einen Anschluss. Der USB-Anschluss eines Modems kann genutzt werden, um Festplatten als Netzwerkspeicher zu nutzen.

WLAN

WLAN steht für Wireless Local Area Network. Also ein Netzwerk welches Kabellos ist. Alle Geräte die WLAN empfangen, können dann auf das Internet zugreifen oder Daten innerhalb dieses Netzwerkes miteinander tauschen.

Wenn du eine WLAN Funktion brauchst, dann solltest du nach Routern schauen. Denn Modems verfügen meisten nur die bereits erwähnten einfachen Anschlussmöglichkeiten über Kabel.

Stromverbrauch

Stromverbrauch wird in der Regel mit Watt oder Kilowattstunde angegeben. Natürlich verbrauchen DSL-Modems einiges an Strom im Jahr.

WLAN wird auch Wi-Fi genannt. Es erleichtert die Kommunikation im Heimnetzwerk ungemein, weil damit keine Kabel mehr genutzt werden müssen. (Bildquelle: unsplash.com / Misha Feshchak)

Da sie meistens 24/7 mit der Steckdose verbunden sind. Da sollte ein Gerät nicht so viel Strom verbrauchen. Aber wenn ein Modem beispielsweise einen Verbrauch von 8 Watt hätte, wäre der Verbrauch auf das Jahr umgerechnet 87, kWh.

Mit einem Strompreis von 20 Cent pro kWh wären das insgesamt 17,40€ im Jahr.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema DSL-Modem

Wie schließt man ein DSL-Modem an?

Als Erstes solltest du das Modem mit dem Stromnetz verbinden. Dann schleißt du das DSL-Kabel, welches mit DSL/TEl beschriftet ist, an. Als Nächstes den Splitter

Es gibt auch ein Video von dem YouTube Kanal von Mr1996steffen, welches die Verkabelung eines analogen DSL-Anschlusses visuell erklärt. Das macht es einfacher die Montage zu verstehen.

Kann man ein DSL-Modem ohne splitter anschließen?

Du kannst auch ein DSL-Modem mit einem IP-basierten Anschluss anschließen. Bei dieser Variante ist kein Splitter nötig, weil auch das Telefonieren über das Internet gemacht werden kann.

Das heißt es müssen keine zwei verschiedene Signale mehr gesplittet werden, weil dann beides über Internet läuft.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://winfuture.de/news,111202.html

[2] http://reportsgo.com/dsl-modem-routers-market-trends-reports

[3] https://www.heise.de/newsticker/meldung/Urteil-1-1-darf-Kunden-keinen-bestimmten-Router-aufzwingen-4454095.html

Bildquelle: 123rf.com / 12338508

Warum kannst du mir vertrauen?

Redaktion
Die Redaktion von HEIMKINOHELD.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.