Als einer der größten Online-Shops hat Amazon vor allem durch die Reichhaltigkeit seines Angebots einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt. Heutzutage besticht der Anbieter nicht nur mit einem großen Sortiment an Waren, die er aus eigenen Lagern selbst vertreibt, sondern auch durch den Marketplace.

Dazu kommt, dass Amazon seit einiger Zeit sowohl eine Online-Videothek als auch einen Musik-Streaming-Dienst anbietet.

Das sogenannte Prime-Video, welches es seit 2014 beim Anbieter gibt, besteht aus einem hauseigenen Video-on-Demand-Angebot, das neben der Bereitstellung zahlloser Filme und Serien auch die Verfügbarkeit diverser Fernsehkanäle umfasst.

Das Dasein als Streaming-Anbieter beinhaltet bei Amazon Prime jedoch noch mehr: Jeder Abonnent profitiert von einem kostenlosen Versand, wenn er etwas über Amazon bestellt.

Da die Tarife von Amazon bezüglich ihres Inhalts als auch der speziellen Services etwas unübersichtlich ist, möchten wir nachfolgend ein wenig Aufklärung schaffen. Daher gibt der Ratgeber genaueren Aufschluss darüber, was Amazon Prime alles beinhaltet, wie Studenten das Angebot noch besser nutzen können und vor allem, wie viel das Abo überhaupt kostet.

Das Wichtigste in Kürze

  • Amazon Prime umfasst das Premium-Angebot des Anbieters, welches den Zugriff auf Online-Videoinhalte und den kostenlosen Versand über die Plattform gewährleistet. Dazu kommen weitere Angebote wie der Zugriff auf ein breit gefächertes Spektrum unterschiedlicher Fernsehkanäle, sowie eine Musik-, Zeitungs- und eBook-Mediathek.
  • Je nach Tarif enthält Amazon Prime weitere Unterhaltungselemente und den Zugriff auf unterschiedliche Spezialprogramme. Mit dazu gehören beispielsweise die Prime Deals, die einen exklusiven Zugang zu thematisch ausgewählten Angeboten beinhalten und mit denen sich noch mehr Geld einsparen lässt.
  • Die Mitgliedschaft ist entweder monatlich oder jährlich angelegt. Bei einem monatlich gebuchten Abonnement besitzt der Kunde, im Gegensatz zum jährlich angelegten Modell, ein monatliches Kündigungsrecht.

Was ist Amazon Prime?

Neben der Verfügbarkeit zahlreicher Artikel überzeugte Amazon zu Anfangszeiten vor allem mit einem moderaten Konzept in Bezug auf den Versand. Ab 20 Euro Einkaufswert war er kostenlos, heutzutage ist dieser Wert auf 29 Euro gestiegen.

Um Kunden einen noch größeren Vorteil einzuräumen und ihnen mehr entgegenzukommen, entwickelte Amazon das Prime-Programm. Es erließ Kunden über ein ganzes Jahr hinweg die Versandkosten, gegen die Entrichtung einer entsprechenden Gebühr.

Etwa zur gleichen Zeit entwickelte sich Amazons Online-Videothek namens „Lovefilm“. Diese beinhaltete die Möglichkeit unterschiedliche DVDs und BluRays direkt über die Plattform auszuleihen. Der Kunde wählte, welche Filme er gerne ansehen wollte und bekam pro Woche eine festgelegte Anzahl an Medien zugesandt.

Diese neue Form der Videothek kam bei den Kunden gut an, vor allem weil die CDs, DVDs und BluRays direkt per Post verschickt wurden. Zum damaligen Zeitpunkt waren „Lovefilm“ und „Amazon Prime“ zwei voneinander unabhängige Programme des Anbieters. Am 26. Februar 2014 wurden sie schließlich zu einem zusammengefasst.

Infolge der Entstehung unterschiedlicher Streaming-Anbieter entschloss sich Amazon mittels diesem Schritt dazu, sein Angebot an Serien und Filmen per Streaming verfügbar zu machen.

Gleichzeitig enthielt das Abonnement den kostenlosen Versand über Amazon. Das Programm erhielt den Namen „Amazon Instant Video“, behielt ihn jedoch nicht lange. Schon 2015 benannte der Anbieter es in „Amazon Video“ um.

Abonnenten von Amazon Video erhielten neben dem Zugriff auf unterschiedliche Filme und Serien die Möglichkeit, verschiedene Amazon-Kanäle anzusehen. Die sogenannten „Prime Video Channels“ umfassen heutzutage rund 35 separat zu empfangene Kanäle, von denen sich jeder auf ein bestimmtes Interesse konzentriert. Mit dazu gehören beispielsweise:

  • Bloody Movies: Horrorfilme und Thriller
  • Geo Television: Dokumentationen und Reportagen
  • Fix & Foxi: Familienfilme, Animationskino und Serien für Kinder
  • Historama: Geschichts-Dokumentationen und -Filme
  • Nautical Channel HD: weltweite Wassersport-Events inkl. Wettkämpfe
  • Silverline HD: Horror, Action, Thriller und asiatisches Genre-KinoXplore: Weltreise-Kanal

Um seinen Kunden die Übersicht zu erleichtern, entschied sich Amazon 2018 erneut zu einem etwas größeren Schritt. Dieser beinhaltete die Spaltung in zwei unterschiedliche Angebote:

  • Prime Video
  • Amazon Prime

Diese Aufteilung ermöglicht es Abonnenten, sich entweder ausschließlich für das Online-Videoangebot von Amazon zu entscheiden, oder aber die Alternative „Amazon Prime“ zu buchen.

Innerhalb des Amazon Prime Angebots ist nicht nur die Online-Videothek enthalten, sondern auch „Prime Music“, das Musikprogramm des Anbieters. In ihm befinden sich Millionen von Songs, die der Abonnent per Streaming abrufen kann, sowie Online-Speicherplatz für Fotos und mehr.

In Bezug auf die Online-Videothek spielt es keine Rolle mehr, ob es sich um kostenlose oder kostenpflichtige Inhalte handelt. Der Nutzer hat den Zugriff auf das komplette Programm.

Dazu gibt es nach wie vor die Option, bei Amazon bestellte Waren kostenfrei versenden zu lassen, sofern es sich um einen „qualifizierten Artikel“ handelt und der Versand innerhalb Deutschlands erfolgt.

Bei Amazon Prime ist nicht nur eine Videothek enthalten, sondern kann auch Musik gestreamt werden. (Bildquelle: 123rf.com / 78121846)

Vorteile von Amazon Prime in der Übersicht

Die Frage, was Amazon Prime von anderen Streaminganbietern abgrenzt, sollte sich jeder anhand der Vorteile beantworten. Diese listen wir nachfolgend einmal überschaubar auf:

  • Versandkosten fallen nur unter bestimmten Voraussetzungen an (Beispiel: Der Warenwert liegt unter 20 Euro).
  • Streaming von Filmen und Serien ist unbegrenzt möglich, sofern man sich innerhalb von Deutschland oder Österreich befindet.
  • Die Prime Video Channels können monatlich nach Bedarf hinzugebucht werden, ebenso enthält das Programm andere Unterhaltungs-Angebote.
  • Per Prime Music ist der kostenlose Zugriff auf zwei Millionen Songs möglich, dazu kommen ausgewählte Playlists. Der Benutzer kann die Songs werbefrei, sowohl on- als auch offline anhören.
  • Weitere Premium-Angebote lassen sich zusätzlich hinzubuchen. Mit dazu gehören beispielsweise Prime Reading (Online-Bibliothek), Prime Deals (exklusive Angebote), Amazon Pantry (spezielle Angebote zu Artikeln des täglichen Bedarfs), Amazon Music Unlimited (erweiterter Zugang zu Prime Music).

Was sind die aktuellen Amazon Prime Kosten pro Jahr?

Bei der Anmeldung entscheidet sich der Kunde für eines von drei Angeboten. Wie bereits erwähnt, steht es ihm frei, sich ausschließlich für das Online-Videoangebot zu entscheiden, dazu gibt es wahlweise das Komplett-Angebot, welches auch Prime Music und den kostenlosen Versand bestellter Waren beinhaltet.

Wer bereit dazu ist, den Service über einen Zeitraum von einem Jahr zu buchen, kann bei der Anmeldung außerdem Geld einsparen. Für gewöhnlich kosten sowohl Prime Video als auch Amazon Prime aktuell 7,99 Euro pro Monat.

Im Gegensatz dazu fällt bei der jährlichen Buchung lediglich ein Betrag in Höhe von 69 Euro an, was einer monatlichen Gebühr von 5,75 Euro entspricht.

Allerdings besitzen die monatlich zahlenden Kunden jederzeit die Option, das Angebot auch monatlich zu kündigen. Hier einmal die komplette Übersicht zu den Preisen, als auch den Angaben, welche Komponenten sich im jeweiligen Tarif befinden:

Nur Prime Video Prime pro Monat Prime pro Jahr
Kostenloser Premium-Versand mit Amazon Prime nein ja ja
mit Prime Video unbegrenzt Serien und Filme streamen ja ja ja
persönliches Radio nein ja ja
ausgewählte Playlists nein ja ja
mehr als zwei Millionen Songs anhören nein ja ja
unbegrenzter und sicherer Speicherplatz für Fotos nein ja ja
Jahresbeitrag günstiger möglich nein nein ja
Kosten pro Monat 7,99 Euro pro Monat 7,99 Euro 69 Euro pro Jahr (entspricht einer Monatsrate von 5,75 Euro)

(Stand: Juni 2019)

Im Grunde lohnt es sich durchaus, eine jährliche Mitgliedschaft einzugehen, weil sie eigentlich ausschließlich Vorteile besitzt. Neben der Verfügbarkeit einer günstigen Monatsrate steht dem Kunden der freie Zugang zu sämtlichen Services offen.

Wie lässt sich Amazon Prime kostenlos testen?

Jeder Kunde, der bei Amazon bereits einen Account besitzt, kann Amazon Prime über einen Zeitraum von 30 Tagen kostenlos testen. Die Mitgliedschaft umfasst sämtliche Inhalte, die in einem monatlichen Abonnement enthalten sind, wie den Zugang zur Online-Videothek als auch Prime Music.

Auf diese Weise kann der Kunde für sich selbst testen, ob sich eine langfristige Mitgliedschaft des Programms als lohnenswert erweist. Zur Sicherheit ist die Mitgliedschaft umgehend kündbar, es besteht trotzdem nach wie vor der 30-tägige Zugriff auf das komplette Programm.

Amazon Prime kann für 30 Tage gratis getestet werden. (Bildquelle: 123rf.com / 117241612)

Zudem gibt es Perioden, in denen Amazon spezielle Angebote zur Verfügung stellt. Diese beinhalten nicht nur eine 30-tägige Testphase, sondern gleich drei ganze Monate. Um Zugang zu diesen Specials zu erhalten, sind jedoch bestimmte Voraussetzungen notwendig. So gibt es zum Beispiel von Zeit zu Zeit für Sparkassen-Kunden ebenjenes Angebot.

Studenten nutzen Amazon Prime günstiger

Wer studiert, erhält die Mitgliedschaft von Amazon Prime noch günstiger, da der Anbieter speziell für Studenten einen eigenen Prime-Tarif bereithält. Dieser enthält die folgenden Komponenten:

  • Amazon Prime Video
  • kostenloser Premiumversand
  • kostenloser Same-Day (Evening-Express)-Versand
  • unlimitierter Fotospeicherplatz
  • Prime-Reading
  • Twitch Prime

Der Zugriff ist per Smart-TV, Computer, Konsolen, Tablets und Smartphones möglich. Zu beachten gilt hierbei, dass der Musik-Streaming-Service Prime Music nicht im Tarif enthalten ist. Weder innerhalb des Probe-Jahres, noch danach.

Im Grunde besitzt dieser Tarif einen Großteil der Vorzüge eines regulären Amazon Prime Angebots, er ist nur sehr viel günstiger. Zudem erhalten sie das erste Jahr komplett gratis, dürfen aber unbegrenzt auf die entsprechenden Angebote zugreifen.

Nach Ablauf des Jahres wird die Mitgliedschaft dann in eine kostenpflichtige Amazon Prime Mitgliedschaft umgewandelt, ist aber 50 Prozent günstiger. Bei einer bezahlten Mitgliedschaft erhält der Student außerdem Zugriff auf die Kindle Leihbücherei und Prime Music.

Selbstverständlich ist für die Inanspruchnahme dieses Tarifs auch einiges an Voraussetzungen zu erfüllen. Mit dazu gehören diese Attribute:

  • gültiger Status als Student
  • deutscher oder österreichischer Wohnsitz
  • Studienplatz an deutscher oder österreichischer Hochschule
  • gültige E-Mail-Adresse an der jeweiligen Hochschule

Als Student dürfte es keine Schwierigkeit sein, all diese Voraussetzungen zu belegen. Notwendig wird dies bei der Anmeldung, die über eine spezielle Studentenseite von Amazon erfolgt und bei der lediglich ein vorgegebenes Formular ausgefüllt werden muss.

Innerhalb von diesem werden verschiedene Angaben abgefragt. Mit dazu gehören:

  • voller Name
  • Name der Hochschule
  • eigene Hochschul-E-Mail-Adresse
  • Studienfach
  • voraussichtliches Ende des Studiums

Zusätzlich ist es erforderlich, die eigene Immatrikulationsbescheinigung per Word- oder PDF-Dokument einzureichen. Notfalls ist auch eine Abgabe in JPG- oder PNG-Format möglich. Nur unter der Vorlage dieser wird die Mitgliedschaft als Student bewilligt.

Nachdem die Anmeldung geschafft ist und das kostenlose Probejahr beginnt, ist es bereits sinnvoll, sich Gedanken darum zu machen, was passiert, wenn es dem Ende entgegengeht. Wie verläuft beispielsweise die Kündigung, oder wie geht es weiter, wenn diese nicht in Erwägung gezogen wird?

Wie bereits erwähnt, wandelt sich die Mitgliedschaft nach Ablauf des Probejahres in eine vergünstigte Mitgliedschaft für Studenten um. Normalerweise kostet diese 34 Euro. Wichtig hierbei ist, dass diese ausschließlich vier Jahre lang genutzt werden kann.

Endet das Studium früher, endet auch entsprechend die Prime-Mitgliedschaft als Student. Zudem besteht die Möglichkeit, das Angebot auf Wunsch auch früher umzuwandeln.

Wird die Mitgliedschaft vor Ablauf der Probemitgliedschaft gekündigt, kann diese nicht erneut aufgenommen, oder aber fortgeführt werden. Danach ist ausschließlich der Zugang zur vergünstigten Version der Prime-Mitgliedschaft möglich.

Was ist in der Mitgliedschaft von Amazon Prime enthalten?

Da das Angebot sehr reichhaltig ist, möchten wir nachfolgend noch einmal eingehend auf die einzelnen Komponenten einer Mitgliedschaft bei Amazon Prime eingehen. Damit sollte es möglich sein, einen noch besseren Überblick zu erlangen. Hier zunächst eine kleine Tabelle, welche Angebote enthalten und welche optional hinzugebucht werden müssen:

Im Abonnement enthalten Kostenpflichtige Zusatzoptionen
– kostenfreier Premiumversand
– Gratis-Versand per Same-Day (Evening Express)
– kostengünstiger Versand per Morning-Express
– unbegrenztes Streaming von Filmen und Serien
– kostenloser Zugriff auf zwei Millionen Songs
– Zugriff auf ausgewählte Playlists, Empfang von Radiosendern
– Amazon Photos: unbegrenzter Speicherplatz für Fotos
– Twitch Prime: monatlich ein kostenloses Twitch-Kanal-Abonnement
– Werbefreiheit
– Amazon Pantry: kostengünstige Artikel für den täglichen Bedarf
– Prime Reading: Zugriff auf Zeitungen und eBooks, Kindle-Leihbücherei
– Prime Deals: ausgewählte Angebote zu bestimmten Zeiten
– Video-Channels: Zugriff auf ca. 35 Videokanäle für unterschiedliche Interessen, können monatlich dazu gebucht werden
– Amazon Music Unlimited: Kunden von Prime Music erhalten mit diesem Zusatztarif unbegrenzten Zugang zu mehr als 40 Millionen Songs, hunderte Playlists, Radiosender und Neuerscheinungen
– Prime Video: Im Rahmen von Prime Video fallen für die Buchung brandneuer Filme oder Serien zusätzliche Gebühren an.

Wie an dieser Tabelle sehr gut zu erkennen ist, klingt das Angebot von Amazon Prime in erster Linie sehr fair und auch ausgewogen. Es gibt jedoch ein paar Kleinigkeiten, die den Spaß an den Tarifen ein klein wenig einschränken. Auf die Tarife von Amazon Video und Amazon Music gehen wir in den nachfolgenden Abschnitten daher noch etwas genauer ein.

Kosten und Leistung von Amazon Video

Zu Zeiten von „Lovefilm“ gehörten sämtliche Artikel aus dem Film- und Serienbereich zum Angebot. Der Kunde konnte sie ausleihen und frei auf sie zugreifen. Mit dem Unterschied, dass er nie genau wusste, wann er einen ausgesuchten Film oder eine Serie auf Datenträger nach Hause erhielt.

Das Programm war damals so gestrickt, dass sich Abonnenten in eine Liste eintragen konnten. Für jeden Film gab es eine gewisse Anzahl an DVDs oder BluRays, die Amazon von Kunde zu Kunde schickte und so die Liste der Eingetragenen Stück für Stück abarbeitete. Die Leihzeit war damals auf etwa eine Woche beschränkt. Spätestens dann musste der Kunde die Datenträger an Amazon zurückschicken.

Heutzutage bezieht der Abonnent die Filme direkt über das Empfangsmedium. Dieses kann sowohl der Smart-TV, ein Tablet, Smartphone, eine Gaming-Konsole wie die Playstation 4, oder ein Computer sein. Erforderlich für den Empfang ist lediglich eine stabile Internetverbindung und die Zugangsdaten.

In der Online-Bibliothek von Prime Video befinden sich aktuell etwa 13.000 Filme und Serienepisoden, die dem Kunden frei zur Verfügung stehen. Loggt er sich ein, wählt er einfach einen Film oder eine Serie aus und kann sie umgehend anschauen. Ein großer Vorteil: Die meisten Medien sind bereits in 4K-Qualität abrufbar.

Nun kommt der Teil, der für Außenstehende nicht direkt ersichtlich ist: Die im Angebot enthaltenen Filme und Serien sind meist schon ein oder mehrere Jahre alt. Das bedeutet, dass aktuell auf DVD oder BluRay erschienene Filme eine Extra-Gebühr kosten. Wer beispielsweise neue Episoden von „Game of Thrones“ ansehen möchte, muss die Staffel entweder komplett extra erwerben, oder aber Episode für Episode bezahlen.

Das zusätzliche Angebot an Serien und Filmen umfasst laut Amazon aktuell etwa 25.000 Titel. Mit dabei sind auch die Eigenproduktionen von Amazon, zu denen sowohl Filme als auch Serien gehören. Hier einmal ein paar der bekanntesten Amazon-Eigenproduktionen:

  • Good Omens
  • The Man in the High Castle
  • Fear the Walking Dead
  • American Gods
  • Preacher
  • Mr. Robot

Hat ein Kunde eine bestimmte Serie im Abo gekauft, empfängt er sie bei einer Eigenproduktion umgehend am Erscheinungstag, während es bei Fremdproduktionen oftmals noch einen Tag dauern kann, bis der Zugriff möglich ist.

So war es beispielsweise bei „Game of Thrones“ (ursprünglich eine HBO-Produktion) üblich, dass die neue Folge jeweils erst Dienstags zur Verfügung stand, während sie auf Sky bereits Montags abends lief.

In Bezug auf die eigenen Produktionen hinkt Amazon zwar seiner Konkurrenz nach wie vor ein wenig hinterher, doch die Planungen des Anbieters zeigen, dass bei den Produktionen Faktoren, wie zum Beispiel die Qualität, eine sehr viel höhere Stellung einnehmen. Dazu sind sämtliche Titel in 4K-Qualität abrufbar, während zum gleichen Preis bei Netflix lediglich die Wiedergabe in SD-Qualität möglich ist.

Ein weiterer Vorteil von Prime Video besteht darin, dass Abonnenten die Titel auf ihr Empfangsmedium herunterladen können. Somit sind sie unterwegs nicht an die Notwendigkeit des Internets gebunden und können den Service trotzdem frei nutzen.

Seit 2017 stehen dem Kunden außerdem die erwähnten „Amazon Channels“ zur Verfügung, die etwa 35 Extra-Programme enthalten und die unterschiedliche Interessen bedienen. Die Sender müssen jedoch monatlich gegen eine Extra-Gebühr gebucht werden. Es ist einfach gesagt das Pay-TV-Angebot von Amazon Prime.

Hier noch gerade abschließend die Werte in Bezug auf die Internetgeschwindigkeit, die für einen guten Empfang von Prime Video erforderlich sind:

  • Mindestvoraussetzung: 0,9 Mbit/Sekunde
  • Empfang in HD-Qualität: 3,5 Mbit/Sekunde
  • Empfang in 4K-Qualität: 15 Mbit/Sekunde

Mit einem regulären Breitbandanschluss von 16 Mbit ist also der Empfang der besten Qualität umsetzbar. Einkalkulieren sollte man hierbei jedoch, dass es selbst bei einer 16 Megabit-Verbindung zu Übermittlungsproblemen kommen kann. Ausschlaggebend ist dabei stets, welche Geräte sonst noch an den Anschluss gekoppelt sind.

Kosten und Leistung von Amazon Music

Amazon Music ist der Musik-Service der Plattform, der den Kunden einen kostenlosen Zugriff auf über zwei Millionen Songs anbietet. Dazu kommt der kostenfreie Empfang von Fußball-Audiostreams, wozu beispielsweise die Spiele der ersten und zweiten Bundesliga gehören. Fußballfans kommen bei diesem Tarif also voll auf ihre Kosten.

Ein großer Vorteil dieses Angebots besteht darin, dass der Nutzer das Angebot sowohl online als auch offline nutzen kann. Er ist also dazu in der Lage, bestimmte Alben auf sein Empfangsmedium herunterzuladen und sie unterwegs bequem mitzunehmen und anzuhören, ohne dass hierbei die Notwendigkeit einer Internetverbindung gegeben ist. Außerdem ist das Programm komplett werbefrei.

Aber auch hier wieder: Das Angebot ist beschränkt auf etwas mehr als zwei Millionen Songs und Alben. Mit drin sind außerdem bestimmte Playlists, die nach Interessen sortiert sind. Dazu kommen bestimmte Radiosender, die von Amazon für Kunden freigeschaltet werden.

Wem dieses Angebot noch nicht genügt, der kann im Rahmen einer Amazon Prime Mitgliedschaft ein Zusatzangebot namens „Amazon Music Unlimited“ buchen. Wer bereits Kunde bei Prime Music ist, erhält diesen Tarif zum vergünstigten Preis.

Mittels dieser optional erhältlichen Zubuchung erhält der Kunde Zugriff auf noch mehr Musik, Playlists und Radiostreams. Das Angebot umfasst mehr als 40 Millionen Songs, dazu kommen hunderte Playlists, welche von der Amazon-Musikredaktion zusammengestellt wurden, weitere Radiosender und der freie Zugriff auf aktuelle Neuerscheinungen.

Vorteilhaft bei einer zusätzlichen Buchung ist vor allem, dass Amazon dreierlei Tarife anbietet, die auf unterschiedliche Kunden zugeschnitten sind. Diese umfassen:

  • Amazon Music Unlimited Einzelmitgliedschaft
  • Amazon Music für Familien
  • Amazon Music Unlimited-Tarif für Einzelgeräte

Mittels dieser Aufteilung ist es beispielsweise möglich, den Tarif für sich selbst zu buchen als auch den Zugriff für Familienmitglieder. Hierbei fällt zwar ein höherer Preis an als beim Einzeltarif, doch nun können Eltern, Geschwister oder Kinder mithören. Bei dem Tarif für Einzelgeräte ist es wichtig, dass lediglich ein einziges Gerät für den Betrieb freigeschaltet wird.

Kunden zahlen für den Amazon Music Unlimited Service entweder 7,99 Euro im Monat, oder aber 79 Euro bei einem Jahresabonnement.

Fazit

Amazon Prime muss sich im Vergleich zur Konkurrenz nicht verstecken. So bietet es für den eigenen Bedarf unterschiedliche Tarife an, die sich zum Teil den eigenen Wünschen gemäß anpassen lassen und eine vergünstigte Mitgliedsgebühr ermöglichen. Mit dazu gehören beispielsweise der Studententarif für Amazon Prime generell, oder aber der Familientarif von Amazon Music Unlimited.

Zwar ist der Umfang der Online-Videothek mit 13.000 Titeln sehr umfangreich, aktuelle Filme und Serien erfordern jedoch die Entrichtung einer zusätzlichen Gebühr.

Genauso sieht es bei dem Pay-TV-Programm aus, welches nicht standardmäßig in Amazon Prime enthalten ist. Dafür setzt der Anbieter auf hochkarätige Eigenproduktionen, die nicht nur mit guten Inhalten überzeugen, sondern auch mit der Wiedergabe in 4K-Qualität.

Das Angebot von Amazon Prime spricht nicht nur jene an, die viel über die Plattform bestellen und dabei einen kostenlosen Versand wünschen. Es ist ebenso interessant für Film- und Serienfans, die es insbesondere auf die Eigenproduktionen abgesehen haben.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html/ref=hp_left_v4_sib?ie=UTF8&nodeId=GPZJKY2V638SDV8V

[2| https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html/ref=hp_left_v4_sib?ie=UTF8&nodeId=GKL9M88FFWYHY7T9

[3] https://www.stern.de/kultur/amazon-prime-was-man-mit-dem-abo-alles-tun-kann-7928648.html

[4] https://www.netzwelt.de/amazon-music-unlimited/testbericht.html

Bildquelle: 123rf.com / 112497370

Warum kannst du mir vertrauen?

Neben seiner Arbeit als Technik Journalist hat sich Michael der Naturphotographie verschrieben und bereist jährlich verschiedene Länder um atemberaubende Photos zu schießen. Zudem ist er passionierter Gamer und nimmt regelmäßig erfolgreich an Online Turnieren des Spiels “League of Legends” teil.